Die SuppenkŸche in Gori

 

Nach dem Krieg in Georgien im August 2008 ist die geistliche und soziale Verantwortung der Evangelisch-Baptisten Gemeinde viel mehr gewachsen. In der ersten Evangelisch-Baptisten Gemeinde in Gori, die Bischoff Ilia Osefashvili leitet wurde im September 2008 15 Meter tiefer Brunnen ausgegraben. Das war Vorbereitungsschritt fŸr die SuppenkŸche, die schon ab 3. Oktober 2008 direkt in der Gemeinde zu funktionieren begonnen hat. Dank dieser SuppenkŸche, bekommen tŠglich 150 alte und sozial ungeschŸtzte Menschen das warme Essen. Ein gro§er Teil (ungefŠhr 70-80 Menschen) bevorzugt das Essen am Ort zu bekommen. Sie helfen den KŸchenmitarbeiterinnen und kommunizieren sich gern miteinander. Ein Teil aber nimmt das Essen fŸr die kranken und alten Familienangehšrigen mit.

 

In der KŸche arbeiten 6 Schwester, eine Projektleiterin, eine Kšchin, drei Helferinnen und eine Putzfrau.

 

Viele Menschen geben Zeugnis, dass ohne diese SuppenkŸche, kšnnten sie diesen kalten Winter nicht bestehen.

 

Leiter der Gemeinde Bischof Ilia Osefashvili sagt: ÒDieses Projekt ist gut nicht nur fuer die armen und alten Menschen in Gori, sondern auch fŸr die Gemeinde, die ihre soziale Verantwortung vor der Gesellschaft ganz neu entdeckt hat. Dank dieses Projekts verkŸndigen volles Evangelium mit Wort und mit TatÓ.

 

Die SuppenkŸche wird bis zum Ende Mai funktionieren.

 

 

 

 

 

 Soup-Kitchen in Gori

 

The spiritual and social responsibility of the Baptist Churches in Georgia has been expanded following the war in August 2008. The first Baptist Church in Gori under the leadership of Bishop Ilia Osefashvili had first to dig a well 15 meter deep. This happened in September 2008. October 3, 2008 the program to provide food in the church has begun. Today there are daily 150 persons, old people, and socially unprotected persons to receive a warm meal. 70 -80 persons prefer to take the meal at the church. They assist those working for them und there is a lot of communication taking place among those present. Others take the meals home for those who are sick or too old to come to the church.

 

In the kitchen work 6 women from the church plus a leader for the project, three volunteers, and one woman to clean the place.

 

Many express that they would have survived last winter without having this warm meal at the church.

 

Bishop Ilia says: ÒThis project is not only good for the poor and old people in Gori but it is good for the church as well. The have discovered their social responsibility anew. This project is a holistic ministry by word and deed.Ó

 

This soup kitchen is scheduled to continue until the end of May.